Headset auf Schreibtisch

Onlineberatung

 

Was ist eine Onlineberatung?

Eine Onlineberatung (oder auch Online-Beratung, Videoberatung und Live-Beratung) ist eine strukturierte Kommunikation bzw. Interaktion mittels IT-gestützter Hard- und Software über das Internet. In der Regel befinden sich die Kommunikationspartner räumlich voneinander entfernt.

Als Kommunikationsmittel werden E-Mail, Telefon, Chat, Video und Bildschirmübertragung (engl. Screen-Sharing) einzeln oder in Kombination verwendet. Ziel einer Onlineberatung ist es Wissen auf den Gesprächspartner zu übertragen oder Entscheidungshilfen zu geben.

Die Onlineberatung ist für beide Kommunikationspartner bequem, schnell und stressfrei. Der Kunde muss niemanden zu Hause empfangen und der Berater kann die ersparte Fahrtzeit bereits für die Vor- und Nachbereitung des Gesprächs nutzen.

Wie funktioniert eine Onlineberatung (Technik)?

In einem persönlichen Beratungsgespräch sitzen wir uns in der Regel gegenüber. Mimik, Gestik und der erste Eindruck sorgen für Gesprächsatmosphäre. Zusätzlich können wir gemeinsam auf Dokumente schauen und bestimmte Sachverhalte skizzieren. Bei einem einfachen Telefonat fehlt diese Visualität.

In der Onlineberatung setzten wir deshalb neben dem Telefonat die Bildschirmübertragung ein. Dabei teilt der Berater mit Ihnen seinen Bildschirm. So können Sie wir uns gemeinsam Präsentationen, Dokumente oder andere Medien ansehen. Zusätzlich haben unsere Berater die Möglichkeit Skizzen anzufertigen oder auch bestimmte Bereiche zu markieren, damit Sie leichter nachverfolgen können was wir gerade beschreiben. Als Teilnehmer können Sie mit einem Mausklick den Berater auf bestimmte Dinge hinweisen.

Als Softwaredienstleister setzen wir dafür mikogo von Snapview ein. Der Vorteil bei dieser Softwarelösung ist, dass Sie als Teilnehmer nichts installieren müssen. Der so genannte HTML-Viewer läuft im normalen Internetbrowser. Das einzige was Sie für eine Onlineberatung benötigen ist ein Computer, der mit dem Internet verbunden ist. Die Verbindung mit einem Tablet ist auch möglich, aber in der Regel nicht zu empfehlen, da dann das Bild zu klein ist.

Alle zu übertragenden Daten werden komprimiert, per Advanced Encryption Standard verschlüsselt (256-Bit) und können nur von der Mikogo-Software angezeigt werden. Die Bildschirmdaten kommen immer direkt vom Computer des Präsentators. Sie werden über die Mikogo-Server an die Teilnehmer übermittelt. Wenn alle Teilnehmer die Bildschirmdaten erhalten haben, werden sie aus dem Arbeitsspeicher gelöscht. Detaillierte Informationen zu der Sicherheit bei mikogo finden Sie im Sicherheitsdokument.

https://www.mikogo.de/downloads/docs/mikogo-sicherheit.pdf